.
.

Aktuelles


03. November 2019, Eslohe - Wenholthausen



Wir trafen uns heute in Wenholthausen beim Landgasthof Seemer. Das Wetter war für die Jahreszeit gut und sogar sonnig. Es gab jedoch ein paar Absagen.

Kimi war bei ihrem Züchter zu einer Hundefete eingeladen. Naila war wegen der Hundstage auf der Insel Sylt. Paula hatte ein Familienfest. Und Jazz war mit dem Wohnmobil unterwegs.

Na ja, so ist es eben.



Aber auch in einer kleineren Truppe macht das Wandern Spaß. Den Beardies sowieso. Für den Bearded Collie ist im Grunde genommen die Hauptsache, es gibt etwas zu hüten. Und selbst wenn er allein sein sollte, mit den paar Menschen wird er schon fertig.



Die Anwesenden waren sämtlich gut zu Fuß, so daß man den Wanderweg über den Estenberg gewählt hatte. Der Weg ist für seine schönen Fernsichten bekannt. Bei diesem sonnigen Wetter und den herbstlichen Wäldern sollte sich die Mühe lohnen.

Näheres zu Beckmanns Kreuz, dem Lauschgeist und dem Erdenklanghaus findet man in der Tourenplanung mit einigen Bildern.


Sophie konnte wegen einer Operation den Weg noch nicht mitgehen, gesellte sich aber zur gemütlichen Runde in Seemer's Jagdzimmer hinzu. Beim nächsten Treffen in Calle ist sie sicher wieder fit.



Die Waffel mit allem war wieder sehr beliebt.


06. Oktober 2019, Möhnesee - Neuhaus


Wir haben uns heute in Möhnesee - Neuhaus auf dem Wanderparkplatz Tackeberg um 14:00 Uhr getroffen. Eigentlich hatte das Regenradar ab 14:00 Uhr Niederschlag vorausgesagt. Der kam aber erst viel später zu uns. Nach der Wanderung geht es in das Landgasthaus Zum Tackeberg gegenüber dem Parkplatz.



Wir hatten ein paar Ausfälle, meist wegen Urlaub. Immerhin waren fünf Bearded Collies dabei, die wieder viel zu tun hatten.

Wir wollten eigentlich den A10/A11/A6/A7 laufen. Der A6 war aber durch Holzabfuhr sehr matschig, so daß wir wieder den A7 über die Anhöhe unterhalb zur Rumbecker Schlöte nahmen.

Dieses Mal ging es anders herum. Man läuft 2,2 km entlagt der Heve hoch, um dann rechts abzubiegen. Nach der Heve biegt man sofort wieder rechts ab. In weiteren 1,0 km beginnt der Anstieg mit 82 Höhenmetern.

Die ersten Meter des Anstieges hat man geschottert. Bei letzten Lauf lagen die Baumstämme noch im Wald. Andere hatte man zuvor schon abgefahren.



Nach einem Abstieg und leichten Wiederanstieg kommt man zu einem imposanten Laubwald. Unten wartet die Große Schmalenau auf unsere Hunde. Das Quellgebiet liegt unterhalb des Lattenberges.

Hier im renaturierten Tal hat man zumindest einen Zugang zur Großen Schmalenau als Hundebadestelle angelegt. Das Wasser geht bis unter den Bauch. Naila mußte zweimal kopfunter tauchen. Kimi wurde sogar anschließend ein paar Meter auf sauberen Grund getragen.



Eine Tourenplanung mit weiteren Bildern steht zur Verfüngung.

Jetzt um 16:20 Uhr setzte leichter Regen ein. Für uns war im Landgasthof der Tisch am Kachelofen reserviert.  Neben Kuchen wurde auch ein Krustenbraten verspeist.

An diesem Tage waren viele Autos im Waldgebiet geparkt. Einige Spaziergänger hatten Körbe für Pilze dabei. Für Pilze war dieser Sommer jedoch zu trocken.


08. September 2019, Arnsberg - Oeventrop

 


An diesem Tag haben wir uns um 14:00 Uhr auf dem Lattenberg beim Waldgasthof Schürmann getroffen. Das Wetter war mit 16°C etwas kühl. Es nieselte gelegentlich, unterbrochen von trockenen Perioden. Ab 16:30 Uhr Regen war angesagt. Nun, dann sollten wir schon zu Tisch im Waldgasthof sitzen.

Die Beardies begrüßten sich wieder innig.

Der Wald hatte sich in den letzten 8 Wochen merklich verändert. Wie bei Möhnesee - Neuhaus hatte der Borkenkäfer zugeschlagen.

Hier ein Link zu einer Tourenplanung.



An dieser Stelle konnte man die Schranke früher seitlich umgehen. Heute war das nicht mehr möglich.

An der Wegegabelung sind wir nicht halb rechts direkt zum Plackweg gegangen, sondern dieses Mal wieder halb links, also quasi parallel unterhalb des Plackweges.

Hier überwiegt der Laubwald. Der Wald ist hier noch in Ordnung.


 

Jetzt dauert es nicht mehr lange und wir stoßen auf den Plackweg. Der Waldgasthof ist dann schon fast in Sichtweite.

Die Waffel mit allem war der Renner.


11. August 2019, Eslohe - Wenholthausen

 

Wir trafen uns heute zum Sommerfest beim Landgasthaus Seemer in Wenholthausen. Zum Sommerfest treffen wir uns immer um 11:00 Uhr. Dieses Mal war Grillen in Seemers Biergarten angesagt.

Das Wetter war sonnig bei 22°C. Also nicht zu warm. Die Begrüßung der Bearded Collies ist immer sehenswert. Jeder neue Zugang wird stürmisch begrüßt.



Nun, vor dem Grillen wurde gewandert. Da wieder viele Radfahrer unterwegs waren, ging es um den Estenberg. Eine Tour mir schönen Fernsichten. Zu Beginn haben die Beardies alle ein Bad in der Wenne genommen. Es gab ja wieder viel zu tun.

Bei Beckmanns Kreuz wurde eine kurze Rast eingelegt. Heute ging es nicht am Lauschgeist vorbei, sondern am Erdenklanghaus.

In der Höhe vom Erdenklanghaus blickt man auf die Pferdeweide vom Gut Habbecke herunter.

Näheres zu Beckmanns Kreuz, dem Lauschgeist und dem Erdenklanghaus findet man in der Tourenplanung mit einigen Bildern.



Nach Gut Habbecke trifft man wieder auf Wenholthausen. Gleich wird die Straße noch steiler.

Der Biergarten naht. Die Beardies haben sich noch in der Wenne erfrischt, sind jedoch merklich ruhiger geworden.



Bei Seemers wurden wir wieder sehr freundlich bedient, wie immer.

Der Biergarten war gut besucht. Per Zufall traf noch ein altbekannter Beardie ein. Irgendwie erkennen sich die Beardies untereinander.

Das Essen wurde von allen gelobt. Neben den Grillsachen gab es noch Salate und spezielle Backkartoffeln. Das Ratatouille paßte sehr gut dazu. Ferner standen noch schmackhafte Dipps zur Verfügung.

Alles in allem war es ein schöner Tag. Gegen 17:00 Uhr brachen wir dann wieder auf.


 

 

14. Juli 2019, Möhnesee - Neuhaus

 


Wir trafen uns heute um 14:00 Uhr in Möhnesee - Neuhaus auf dem Wanderparkplatz Tackeberg gegenüber dem Landgasthaus Zum Tackeberg.

Das Wetter war wolkig, aber trocken bei 18°C. Zum Wandern ideal. Der Wanderparkplatz war schon ziemlich voll.

Zwei Hunde waren in Urlaub. Dafür war Adele mit Werner wieder da.

Babsi's Fine begrüßt hier Kimi und Smilla heult dazu im Hintergrund vor Begeisterung. So sind die Bearded Collies eben.

Die Wahl fiel heute wieder auf den A7. Vom Parkplatz geht es 150 m über die Straße am Landgasthaus vorbei und man biegt dann links in die renaturierte Bachlandschaft der Schmalenau ein. Über den Berg geht es wieder herunter zum Hevetal.

Beim ersten Anstieg im Wald überholte uns ein Radfahrer, ohne Elektroantrieb! Den trafen wir etwas später wieder als er uns entgegen kam. Bei der Gelegenheit machte er ein paar Bilder von den Beardies.



Der zweite Anstieg zum Gipfel beginnt in einem Hohlweg. Den findet man auch nicht öfters. Nach 200 m beginnt ein Laubwald vorwiegend mit Buchen. Dort endet der Hohlweg.

Oben auf der Bergkuppe auf 337 m  hatte Kyrill im Januar 2007 den alten Fichtenbestand zu Fall gebracht. Jetzt befindet sich dort ein kleiner Birken-Urwald. Der Durchgang wird wohl gelegentlich gepflegt. Er ist eng, aber man kann ihn noch gut passieren. Das Bild nebenan zeigt das Ende dieser Passage.



Kurz darauf trafen wir auf eine andere Wandergruppe mit Hunden, die uns entgegen kamen und eine Rast eingelegt hatten.

Im April 2019 sind wir den A7 schon einmal gelaufen. Damals standen dort noch viele Fichten. Dieses Mal war kein Orkan beteiligt sondern der Borkenkäfer. Die Scheise mag 200 m x 400 m groß sein. Einige befallene Bäume stehen noch. Die Waldarbeiten sind noch nicht beendet.

An der Kehrtwende des A7 gibt es bei der Brücke über die Heve eine erste gute Badestelle für die Hunde. Sie ist aber nicht so gut begehbar.

Am Wanderparkplatz ist die Heve gut begehbar und somit ideal für eine gründlichere Reinigung.

Hier ein Link zu einer Tourenplanung.




Das Landgasthaus war gut besucht. Eine Gruppe aus dem Raum Münster war mit ca. 6 PKW angereist und belegte die Terrasse. Für uns war im Kaminzimmer reserviert. Der Stachelbeerkuchen war leider gerade ausgegangen. Der Käsesahnekuchen war jedoch mindestens genauso gut.




16. Juni 2019, Arnsberg - Oeventrop

 

Wir trafen uns heute um 14:00 Uhr auf dem Lattenberg beim Waldgasthof Schürmann. Das Wetter war sehr gut, mit angenehmen 22°C. Vor zwei Nächten hatte es stärker geregnet. Nahezu die Hälfte der Gruppe war verhindert, unter anderem auch wegen Urlaub.

Fine begrüßt gerade ihr Frauchen, sie hatten sich ja zwei Minuten nicht gesehen und taucht danach zwischen ihren Beinen hindurch zu Naila und gibt Küsschen. Typisch Bearded Collie.



Ganz oben links, im oberen Bild, kommt gerade Paula. Dann geht der Tanz wieder erneut los.

Auf dem Weg zur Großen Schmalenau kommt man an einem Feuerlöschteich vorbei der bei den Hunden beliebt ist.

Unten im Tal, nach der Großen Schmalenau, biegen wir heute links ab und gehen nach ca. 300m wieder links auf den Weg der uns zurückführt. Zu beiden Seiten des Waldweges sieht man noch etwas von den Aktivitäten der Wildschweine während der Wintermonate. 



Die letzten Male sind wir die alte Route über den Plackweg gelaufen. Heute gingen wir an der Weggabelung nicht rechts sondern halb links.

Der Laubwald mit dem noch satten Grün sieht hier besonders reizvoll aus.

Hier ein Link zu einer Tourenplanung.


Letztlich stoßen wir wieder auf den Plackweg. Nach Schürmann sind es nur noch 600m. Davor liegen aber noch die altbekannten großen Pfützen, die durch den Regen vor zwei Tagen wieder gut gefüllt sind. Die sind zum Teil so tief, daß sie auch im Hochsommer selten ausgetrocknet sind.



Im Waldgasthof Schürmann war für uns auf der Terrasse reserviert. Unten bei den Spielgeräten und den Tieren vom Streichelzoo war noch einiges los. Neben Waffeln mit allem war auch der Leberkäse heute beliebt.

So nach 18:00 Uhr brachen wir dann auf. Zumindest Naila mußte noch danach in der Ruhr gesäubert werden.

 

19. Mai 2019, Bestwig - Föckinghausen

 


Wir haben uns heute beim Waldhaus Föckinghausen getroffen. Über Arnsberg tobte noch ein Gewitter mit Starkregen. Die App des Deutschen Wetterdienstes sagte aber voraus, Föckinghausen wäre nicht betroffen. Na ja, in Wenholthausen war Land unter, ebenso am Möhnesee.

Was soll ich sagen, der Wetterdienst hatte recht. Die Straßen blieben trocken und vom Gewitter war nichts zu sehen und nichts zu hören.

Dieses Mal führten Jazz, Finley und Naila ein kleines Kunststück zur Begrüßung aus. Wo steckt der Kopf von Jazz?

Da wir dem Wetter doch nicht ganz trauten und ein leichter Regenschauer nicht ganz auszuschließen war, hatten wir entsprechende Jacken angezogen. Die Temperaturen waren auch von 20 °C auf 13° C gefallen.



Es wurde aber immer sonniger. Für diese Tour nehmen wir immer genügend Wasser für die Hunde mit. Das brauchten wir auch schon beim ersten Anstieg.

Hier eine Tourenplanung.


Mit den Jacken wurde es uns dann doch zu warm. Über Arnsberg war der Himmel immer noch dunkel, nur hier nicht.



Bei diesem schönen Wetter blieben wir auch zum Essen draußen im Biergarten.

Die freundliche Bedienung hat uns stets gut versorgt.

Sophie hatte es sich derweil unter dem Tisch gemütlich gemacht. Es gab ja heute auch wieder viel zu tun.

Und es gab einiges zu erzählen. Gegen 19:30 Uhr brachen wir dann wieder auf. Es war ein schöner Tag.



19. April 2019, Möhnesee - Neuhaus

 

Heute trafen wir uns  um 14:00 Uhr in Möhnesee - Neuhaus auf dem Wanderparkplatz Tackeberg. Der Himmel war wolkenlos mit Temperaturen um 20°C. Nach der Wanderung geht es in das Landgasthaus Zum Tackeberg gegenüber dem Parkplatz.



Es waren zahlreiche Wanderfreunde unterwegs. Deswegen haben wir uns für den Wanderweg A7 entschieden. Vom Parkplatz geht es 150 m über die Straße am Landgasthaus vorbei und man biegt dann links in die renaturierte Bachlandschaft der Schmalenau ein. Über den Berg geht es wieder herunter zum Hevetal.

Eine Tourenplanung mit weiteren Bildern steht zur Verfüngung.

Der erste Anstieg führt über 600m um 70 Höhenmeter hinauf. Zuerst geht es durch Fichtenwald und dann in Laubwald hinein. Das Grün ist noch im kommen. Einige Laubbäume treiben erst jetzt so langsam aus. In den nächsten Tagen bleibt es angenehm warm. Na endlich, die letzten zwei Wochen waren einfach zu unfreundlich.

Oben angekommen geht es wieder 42 Höhenmeter hinunter. Der zweite Anstieg geht wieder 71 Höhenmeter hinauf auf 337m.


 

Oben auf 337m hatte Kyrill im Januar 2007 ganze Arbeit geleistet. Dies haben die Birken genutzt. Zwischendurch war der Wanderweg fast zugewachsen. An einigen Stellen ist er noch ziemlich eng.

Unten, seitlich des Hevetals, haben die letzten Stürme ebenfalls reichlich große Fichten entwurzelt. Entlang des Weges kommt man an große Holzstapel vorbei.

Der Wald verändert sich.


Durch Kyrill hat die Natur jedoch etwas gewonnen. Die Renaturierung des Hevetals und die Bachlandschaft der Großen Schmalenau zeigen wie man es machen sollte.

Letztlich war heute auf dem Wanderweg A7 ebenfalls viel los und das auch oben auf dem Berg.


Der Biergarten des Landgasthauses Zum Tackeberg war nach 16:00 Uhr noch gut besucht. Für uns war auf der oberen Terrasse reserviert worden. Die Beardies lagen unter den Tischen und bekamen ihr Wasser, die Leckerlies gab es ja schon unterwegs. Jetzt waren Frauchen und Herrchen mit dem Kuchen daran.



24. März 2019, Eslohe - Wenholthausen


 

Wir haben uns heute in Wenholthausen beim Landgasthof Seemer getroffen. Nach wärmeren Tagen hatten wir mit 11°C einen etwas kühleren Tag. Jedoch zeigte sich die Sonne immer öfters.

Naila und Kimi hätten sich am liebsten umarmt, wenn da nicht die Leinen wären. Bei jedem neuen Beardie gibt es immer eine turbulente Begrüßung.

Oder Frauchen wird abgeküsst. Smilla bedankt sich schon einmal für diesen Tag.


Es ging heute zum Stausee Esmecke. Der erste Anstieg ging am Esel vorbei, der nach dem Winter endlich nach draußen auf seine Wiese durfte. Auch die Pferde waren wieder zu sehen. Die Natur steht in den Startlöchern. Die nächsten wärmeren Tage werden alles spontan ergrünen lassen.



Den Badesee haben wir oberhalb des Sees passiert. Auf dem Rückweg wechselten wir schon ziemlich am Anfang vom Radweg auf den parallel verlaufenden Weg. Es waren zwar kaum Fahrräder unterwegs, aber der Weg ist naturbelassener und deshalb für Hund und Mensch angenehmer.



Die Wenne war sehr gut gefüllt. Die Beardies waren relativ sauber. Jedoch ein Bad in der Wenne nehmen sie auch gerne mit.

Bei Seemer gab es wieder Waffeln mit allem und Kuchen. Zur Auswahl standen Kirsch mit Streusel, Apfelstrudel und Käsekuchen.  Für den Biergarten war es leider noch zu frisch.

Hier eine Tourenplanung mit sommerlichen Bildern.



24. Februar 2019, Meschede Calle

 

Wir trafen uns heute wieder einmal in Meschede Calle an der Schützenhalle. Wolkenloser Himmel bei 17°C. Das Wetter würde man eigentlich einen Monat später erwarten.

Barbara und Dietmar hatten Magen und Darmprobleme. Es kam ohne Ansage wie angeflogen und macht einen für den Tag echt platt. Fine aus Bruchhausen durfte in Holland am Strand buddeln und hatte selbiges Wetter. Babsi mit beiden Hunden hatte auch etwas zutun, aber sonst waren wieder alle da. Klar, bei diesem Wetter.

 

Das Wetter fühlt sich zwar frühlingshaft an, die Natur ist jedoch noch zögerlich. Nun ja, in der Historie sieht man drei Bilder von Gut Vorwald bei Oberkirchen vom 07.03.2010. Einen Tag vor der Anreise war alles grau in grau. Über Nacht schneite es 30 cm.

Jedenfalls gefiel es der anwesenden Wandergruppe so gut, daß man wie beim letzten Spaziergang die erweiterte Runde über 10 km lief.

Aber keine Bange, die normale Tour ist 6,3 km lang. Dies sei neuen Interessenten gesagt.

Im Kelbecketal verläuft ein Bach und dort ist auch ein Feuerlöschteich. Leider ist das Wasser nicht zugänglich da dort alles zugewachsen ist. Bei der Kälberwiese ist jedoch manchmal ein Tor offen. Die Beardies hatten dies schon bei der ersten Wanderung entdeckt.

Gegenüber dem Tor ist ein Unterstand für Kühe und Kälber. Davor ist nebenstehendes Bild aufgenommen worden.

Vor hier aus sind es noch ca. 2,5 km zu Parkplatz.

Eine Tourenplanung der erweiterten Runde.

Zur Stärkung sind wir im Nachbardorf Wallen in Wenks Stube eingekehrt. Für uns war im Saustall gedeckt. Den Kuchen und die Schnittchen hatten wir schon vor Antritt der Tour telefonisch vorbestellt.



27. Januar 2019, Arnsberg - Oeventrop



Wir waren heute auf dem Lattenberg und trafen uns um 14:00 Uhr beim Waldgasthaus Schürmann. Es regnete leicht bei 5°C, für 15:00 Uhr war stärkerer Regen angesagt. Der Möhnesee ist erst zu 63% gefüllt, also ist das Wetter schon passend.

Sophie trug wieder ihre rote Schleife, war heute mit ihren 5 Jahren die Älteste, aber auch sicher die Schönste.

Babsi hatte wieder ihre beiden Beardies dabei und auch ihren Mann mitgebracht.

Die Grippe hatte unsere Gruppe auch nicht ganz verschont und einige hatten sie schon hinter sich.



Für Bearded Collies war das Wetter genau richtig. Die Begrüßung war wie immer stürmisch und beim Wandern hüten sie sich lebhaft untereinander.

Es ging wieder hinunter zur Große Schmalenau. Unten liefen wir heute nicht links sondern rechts weiter, dem Bachverlauf aufwärts. Die Tour entspricht dem Wanderweg A3 mit 7,5 km und 171 Höhenmetern. Hier eine Tourenplanung.

Die Große Schmalenau war gut gefüllt mit ganz klarem Wasser. Das Bachbett war also gut durchgespült. Der Bach mündet bei Neuhaus in die Hefe und die bekannterweise in die Möhne.

Der vor zwei Stunden angekündigte Starkregen trat nur deutlich abgeschwächt auf. Der Himmel wurde hinterher sogar etwas lichter.



Bei Schürmanns war der Ansturm zum Schnitzelbuffet vorbei. Im großen Gastraum loderte der Kamin. Das war für uns natürlich passend. Einige Kinder spielen hier und nebenan im Flur.

Für uns war auf der rechten Seite in einem offenen Seitenteil gedeckt. Es gab "Oma´s hausgebackener Kuchen und frische Waffeln". Ein üppiger Ballen Eis war auch dabei.


Nach oben