.
.

Aktuelles

22. März 2020, Möhnesee - Neuhaus

Leider müßten wir diese Wanderung auch absagen, dieses Mal wegen Corona.

Am 15.03.2020 hieß es noch in einer Diskussionsrunde:

“Eine Ausgangssperre ist unnötig - so lange Sie Abstand halten und ansonsten so weit wie möglich soziale Kontakte meiden”, betonte Virologe Kekulé. Intensivmedizinerin Spies sagte, dass sie immer noch zu viele Menschen sehe, die das nicht ernst nähmen: “Zwei Meter Abstand halten, das ist jetzt das Wichtigste!”

Ich traue unserer Beardiegruppe zu mit der Lage verantwortlich umzugehen. Händeschütteln und Umarmen geht natürlich nicht. Mit dem Abstand zueinander wird es schon schwieriger. Was jedoch  hierbei wichtig ist, sollte der Abstand kleiner als 2 m sein, sich beim Sprechen nicht gegenseitig anzusehen. Das mag manchen etwas schwerfallen. Aber das Risiko beim Einkaufen einer unvorsichtigen Person zu begegnen ist zur Zeit noch sicher viel höher.

Söder sprach heute am 19.03.2020 aus, was man bisher nur zwischen den Zeilen lesen konnte.

"Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein".

Wir sind zwar nicht in Bayern, aber diese Androhung ist bei uns nur noch nicht ausgesprochen worden. Unterstützen wir die angeordneten Maßnahmen!



23. Februar 2020, Möhnesee - Neuhaus

Leider mußten wir diese Wanderung wegen einer Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes aus Gründen der Sicherheit absagen. Selbst in der Soester Börde waren Böen mit bis zu 100 km/Std vorhergesagt. Nach den letzten Tagen war zudem der Waldboden so aufgeweicht, daß bei solchen Orkanböen Bäume entwurzelt werden. Selbst die Zufahrt nach Möhnesse - Neuhaus war heute nicht sicher.

Wir haben jetzt ersatzweise Tackeberg für den nächsten Termin am 22. März 2020 vorgesehen.



26. Januar 2020, Eslohe - Wennholthausen


Heute fanden wir uns in Wennholthausen beim Landgasthaus Seemer ein. Bei Temperaturen um 7°C war es sonnig.

Beide Paula's waren verhindert und Smilla hatte etwas mit den Krallen. Aber immerhin konnte Sophie wieder mitlaufen. Sie kam jedoch uns später entgegen, weil Karin's Zug eine Stunde Verspätung hatte. Jazz konnten wir auch begrüßen.

Das Bild täuscht etwas. Finley war nicht frühjahrsmüde, sondern wie alle Bearded Collies putzmunter.



Irgendwie wirkte das sonnige Wetter. Man merkt, die Tage bleiben allmählich immer etwas länger hell.

Das gute Wetter nutzten auch drei Gleitschirmflieger aus. Sie drehten ziemlich lange ihre Kurven in großer Höhe.

Es ging Richtung Esmeckestausee. Diesen hatte man zur Hälfte abgelassen und den Badebereich vom Schlamm befreit.

Hier eine Tourenplanung mit sommerlichen Bildern.

Heute sollte mal wieder ein Foto aller Beardies gemacht werden. Trotz aller Bemühungen und Anweisungen bekamen wir es nicht hin Ordnung in die Reihe zu bringen. Ein Mensch war immer mit auf dem Foto.



Sophie hatte wieder eine rote Schleife um den Hals. Die Operationen waren gut verlaufen und wieder vergessen.

Es war jetzt nicht mehr weit. Die Badestelle für die Beardies war leider etwas matschig. Am nächsten Bauernhof endet der Mühlengraben und treibt ein Wasserrad an. Dort war der Zugang zum Wasser gut möglich. Zumindest die Pfoten waren jetzt sauber.

Bei Seemer durften wir im Jagdzimmer Platz nehmen.  Die Hunde lagen unter dem Tisch. Die Waffel mit allem war wieder beliebt. Aber auch der Käsekuchen und der Schoko-Kirsch-Kuchen haben gut geschmeckt.

Dann gab es von der Wirtin noch zum Schluß einen milden Pflaumenlikör als Gruß zum neuen Jahr.




29. Dezember 2019,  Arnsberg - Oeventrop



Wir trafen uns um 14:00 Uhr auf dem Lattenberg beim  Waldgasthof Schürmann.  Eigentlich war auch etwas Sonnenschein für den Nachmittag vorausgesagt aber das trat dann doch nicht ein. Es blieb aber trocken, wobei die Temperaturen gegen 0°C gingen. Es hätte auch etwas Schnee geben können. Der Boden war auf dem Berg stellenweise gefroren und vereist. Talwärts wurde es stetig etwas kälter. Das sollte für uns später noch wichtig werden.

Es waren heute wieder reichlich Beardies anwesend. Die Begrüßungen sind immer wieder sehenswert.

Zum Schluß sollte uns noch Sophie entgegenkommen. Sie durfte nach einer Operation erst nur kürzere Strecken laufen. Das tat sie dann aber mit sichtlicher Freude als sie dann wieder ihre altbekannten Kumpel sah.

Vom Waldgasthof Schürmann ging es den Dickelweg hinunter ins Tal.



Die Beardies im oberen Bild muß man sich unbedingt genauer ansehen. Sie konnten gerade ihre ersten Meter ohne Leine laufen. Naila ist der erste Bearded Collie, erkennbar an der Spange im Haar. Sie setzt gerade zum Fliegen an. Der zweite Beardie ist Kimi, er ist schon am Fliegen. Einfach toll!



Schon im September war der Weg mit gefällten Baumstämmen eingesäumt. Die waren inzwischen abgefahren worden. Jetzt sind aber einige Fichten zu Randfichten geworden ohne den nötigen Halt zu haben. Eine ziemlich stattliche Fichte liegt jetzt kurz vor dem Bach Große Schmalenau quer über dem Weg.

Unten ging es links, links und über den gut gefüllten Bach wieder den Berg hinauf. Noch etwas unterhalb der Weggabelung wurde Rast gemacht. Zur Stärkung gab es passend zu der Temperatur Glühwein.

Oben an der Gabelung wollten wir ja links gehen um Sophie zu treffen.

Na ja, ob links oder rechts, es sah wie eine Mondlandschaft aus. Große Teile des Fichtenwaldes waren dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.



Der angefrorene Boden war unsere Rettung. Trotzdem war das Weiterkommen auf den nächsten 500 m eine kleine Herausforderung. Die Reifenspuren waren teilweise bis zu 60 cm tief und standen stellenweise unter Wasser.  Den Weg kann man vielleicht wieder im Hochsommer laufen. Aber trotz allen Widerigkeiten behielten wir unsere gute Laune. Karin kam uns dann mit Sophie entgegen. Sophie begrüßte jeden Bearded Collie und Karin die zweibeinigen Teilnehmer.

Hier ein Link zu einer Tourenplanung mit alten Bildern.

Im Landgasthaus Schürmann war für uns wieder im "Wintergarten" gedeckt. Heizstrahler sorgten für angenehme Wärme. Die Beardies lagen ruhig unter dem Tisch. Sie laufen sicher immer den doppelten Weg, denn sie müssen ja auch eine Gruppe Menschen hüten.

Die Waffel mit allem war wieder sehr gefragt aber auch andere Leckereien. Gegen 18:00 Uhr ging es wieder nach Hause.





01. Dezember 2019, Meschede - Calle


Wir trafen uns heute in Meschede Calle an der Schützenhalle. Das Wetter war der Jahreszeit entsprechend kühl, 1°C aber trocken. Die Sonne schaffte es nicht sich gegenüber dem Hochnebel durchzusetzen.

Für die Beardies war es ein optimales Wetter, keine Schneeklumpen an den Pfoten und schwitzen mußten sie auch nicht.



Wir wissen jetzt nicht warum Paula vom Herrchen so freundlich in die Arme genommen wurde, aber irgendetwas mußte sie gut gemacht haben.


Heute sollte es wieder auf den erweiterten Weg gehen. Die Dämmerung setzt zwar schon um 16:30 Uhr ein, aber man kennt den Weg ja.

Eine Tourenplanung der erweiterten Runde.

Passend zur Adventszeit brachte Barbara noch etwas zum Probieren mit. Einen im Thermomix  selbst gemachten Bratapfellikör.




Am Fuße des Hunsteins ist der höchste Punkt der Wanderung mit 372 m. Das Panorama bietet auch am heutigen Tag Sehenswertes. In der Nacht dürften die Temperaturen bis auf -4°C zurückgehen. Auf den Bergen und abgeschatteten Stellen hält sich deshalb der Raureif auch tagsüber.



Zum Aufwärmen sind wir im Nachbardorf Wallen in Wenks Stube eingekehrt. Für uns war jetzt nicht Saustall gedeckt, sondern eine Stube weiter im Rittersaal. Den Kuchen hatten wir schon vor Antritt der Tour telefonisch vorbestellt.

Die legendären Schnittchen gab es heute leider nicht. Die hätten wir etwas früher bestellen müßen.

Die Bearded Collies hatten sich ausgetobt und lagen alle ruhig unter dem Tisch.

Gegen 18:00 Uhr ging es wieder Richtung Heimat. Inzwischen war es auch richtig dunkel. Ab dem 21. Dezember wird es wieder heller.


03. November 2019, Eslohe - Wenholthausen



Wir trafen uns heute in Wenholthausen beim Landgasthof Seemer. Das Wetter war für die Jahreszeit gut und sogar sonnig. Es gab jedoch ein paar Absagen.

Kimi war bei ihrem Züchter zu einer Hundefete eingeladen. Naila war wegen der Hundstage auf der Insel Sylt. Paula hatte ein Familienfest. Und Jazz war mit dem Wohnmobil unterwegs.

Na ja, so ist es eben.



Aber auch in einer kleineren Truppe macht das Wandern Spaß. Den Beardies sowieso. Für den Bearded Collie ist im Grunde genommen die Hauptsache, es gibt etwas zu hüten. Und selbst wenn er allein sein sollte, mit den paar Menschen wird er schon fertig.



Die Anwesenden waren sämtlich gut zu Fuß, so daß man den Wanderweg über den Estenberg gewählt hatte. Der Weg ist für seine schönen Fernsichten bekannt. Bei diesem sonnigen Wetter und den herbstlichen Wäldern sollte sich die Mühe lohnen.

Näheres zu Beckmanns Kreuz, dem Lauschgeist und dem Erdenklanghaus findet man in der Tourenplanung mit einigen Bildern.


Sophie konnte wegen einer Operation den Weg noch nicht mitgehen, gesellte sich aber zur gemütlichen Runde in Seemer's Jagdzimmer hinzu. Beim nächsten Treffen in Calle ist sie sicher wieder fit.



Die Waffel mit allem war wieder sehr beliebt.


06. Oktober 2019, Möhnesee - Neuhaus


Wir haben uns heute in Möhnesee - Neuhaus auf dem Wanderparkplatz Tackeberg um 14:00 Uhr getroffen. Eigentlich hatte das Regenradar ab 14:00 Uhr Niederschlag vorausgesagt. Der kam aber erst viel später zu uns. Nach der Wanderung geht es in das Landgasthaus Zum Tackeberg gegenüber dem Parkplatz.



Wir hatten ein paar Ausfälle, meist wegen Urlaub. Immerhin waren fünf Bearded Collies dabei, die wieder viel zu tun hatten.

Wir wollten eigentlich den A10/A11/A6/A7 laufen. Der A6 war aber durch Holzabfuhr sehr matschig, so daß wir wieder den A7 über die Anhöhe unterhalb zur Rumbecker Schlöte nahmen.

Dieses Mal ging es anders herum. Man läuft 2,2 km entlagt der Heve hoch, um dann rechts abzubiegen. Nach der Heve biegt man sofort wieder rechts ab. In weiteren 1,0 km beginnt der Anstieg mit 82 Höhenmetern.

Die ersten Meter des Anstieges hat man geschottert. Bei letzten Lauf lagen die Baumstämme noch im Wald. Andere hatte man zuvor schon abgefahren.



Nach einem Abstieg und leichten Wiederanstieg kommt man zu einem imposanten Laubwald. Unten wartet die Große Schmalenau auf unsere Hunde. Das Quellgebiet liegt unterhalb des Lattenberges.

Hier im renaturierten Tal hat man zumindest einen Zugang zur Großen Schmalenau als Hundebadestelle angelegt. Das Wasser geht bis unter den Bauch. Naila mußte zweimal kopfunter tauchen. Kimi wurde sogar anschließend ein paar Meter auf sauberen Grund getragen.



Eine Tourenplanung mit weiteren Bildern steht zur Verfüngung.

Jetzt um 16:20 Uhr setzte leichter Regen ein. Für uns war im Landgasthof der Tisch am Kachelofen reserviert.  Neben Kuchen wurde auch ein Krustenbraten verspeist.

An diesem Tage waren viele Autos im Waldgebiet geparkt. Einige Spaziergänger hatten Körbe für Pilze dabei. Für Pilze war dieser Sommer jedoch zu trocken.


08. September 2019, Arnsberg - Oeventrop

 


An diesem Tag haben wir uns um 14:00 Uhr auf dem Lattenberg beim Waldgasthof Schürmann getroffen. Das Wetter war mit 16°C etwas kühl. Es nieselte gelegentlich, unterbrochen von trockenen Perioden. Ab 16:30 Uhr Regen war angesagt. Nun, dann sollten wir schon zu Tisch im Waldgasthof sitzen.

Die Beardies begrüßten sich wieder innig.

Der Wald hatte sich in den letzten 8 Wochen merklich verändert. Wie bei Möhnesee - Neuhaus hatte der Borkenkäfer zugeschlagen.

Hier ein Link zu einer Tourenplanung.



An dieser Stelle konnte man die Schranke früher seitlich umgehen. Heute war das nicht mehr möglich.

An der Wegegabelung sind wir nicht halb rechts direkt zum Plackweg gegangen, sondern dieses Mal wieder halb links, also quasi parallel unterhalb des Plackweges.

Hier überwiegt der Laubwald. Der Wald ist hier noch in Ordnung.


 

Jetzt dauert es nicht mehr lange und wir stoßen auf den Plackweg. Der Waldgasthof ist dann schon fast in Sichtweite.

Die Waffel mit allem war der Renner.


11. August 2019, Eslohe - Wenholthausen

 

Wir trafen uns heute zum Sommerfest beim Landgasthaus Seemer in Wenholthausen. Zum Sommerfest treffen wir uns immer um 11:00 Uhr. Dieses Mal war Grillen in Seemers Biergarten angesagt.

Das Wetter war sonnig bei 22°C. Also nicht zu warm. Die Begrüßung der Bearded Collies ist immer sehenswert. Jeder neue Zugang wird stürmisch begrüßt.



Nun, vor dem Grillen wurde gewandert. Da wieder viele Radfahrer unterwegs waren, ging es um den Estenberg. Eine Tour mir schönen Fernsichten. Zu Beginn haben die Beardies alle ein Bad in der Wenne genommen. Es gab ja wieder viel zu tun.

Bei Beckmanns Kreuz wurde eine kurze Rast eingelegt. Heute ging es nicht am Lauschgeist vorbei, sondern am Erdenklanghaus.

In der Höhe vom Erdenklanghaus blickt man auf die Pferdeweide vom Gut Habbecke herunter.

Näheres zu Beckmanns Kreuz, dem Lauschgeist und dem Erdenklanghaus findet man in der Tourenplanung mit einigen Bildern.



Nach Gut Habbecke trifft man wieder auf Wenholthausen. Gleich wird die Straße noch steiler.

Der Biergarten naht. Die Beardies haben sich noch in der Wenne erfrischt, sind jedoch merklich ruhiger geworden.



Bei Seemers wurden wir wieder sehr freundlich bedient, wie immer.

Der Biergarten war gut besucht. Per Zufall traf noch ein altbekannter Beardie ein. Irgendwie erkennen sich die Beardies untereinander.

Das Essen wurde von allen gelobt. Neben den Grillsachen gab es noch Salate und spezielle Backkartoffeln. Das Ratatouille paßte sehr gut dazu. Ferner standen noch schmackhafte Dipps zur Verfügung.

Alles in allem war es ein schöner Tag. Gegen 17:00 Uhr brachen wir dann wieder auf.


 

 

14. Juli 2019, Möhnesee - Neuhaus

 


Wir trafen uns heute um 14:00 Uhr in Möhnesee - Neuhaus auf dem Wanderparkplatz Tackeberg gegenüber dem Landgasthaus Zum Tackeberg.

Das Wetter war wolkig, aber trocken bei 18°C. Zum Wandern ideal. Der Wanderparkplatz war schon ziemlich voll.

Zwei Hunde waren in Urlaub. Dafür war Adele mit Werner wieder da.

Babsi's Fine begrüßt hier Kimi und Smilla heult dazu im Hintergrund vor Begeisterung. So sind die Bearded Collies eben.

Die Wahl fiel heute wieder auf den A7. Vom Parkplatz geht es 150 m über die Straße am Landgasthaus vorbei und man biegt dann links in die renaturierte Bachlandschaft der Schmalenau ein. Über den Berg geht es wieder herunter zum Hevetal.

Beim ersten Anstieg im Wald überholte uns ein Radfahrer, ohne Elektroantrieb! Den trafen wir etwas später wieder als er uns entgegen kam. Bei der Gelegenheit machte er ein paar Bilder von den Beardies.



Der zweite Anstieg zum Gipfel beginnt in einem Hohlweg. Den findet man auch nicht öfters. Nach 200 m beginnt ein Laubwald vorwiegend mit Buchen. Dort endet der Hohlweg.

Oben auf der Bergkuppe auf 337 m  hatte Kyrill im Januar 2007 den alten Fichtenbestand zu Fall gebracht. Jetzt befindet sich dort ein kleiner Birken-Urwald. Der Durchgang wird wohl gelegentlich gepflegt. Er ist eng, aber man kann ihn noch gut passieren. Das Bild nebenan zeigt das Ende dieser Passage.



Kurz darauf trafen wir auf eine andere Wandergruppe mit Hunden, die uns entgegen kamen und eine Rast eingelegt hatten.

Im April 2019 sind wir den A7 schon einmal gelaufen. Damals standen dort noch viele Fichten. Dieses Mal war kein Orkan beteiligt sondern der Borkenkäfer. Die Scheise mag 200 m x 400 m groß sein. Einige befallene Bäume stehen noch. Die Waldarbeiten sind noch nicht beendet.

An der Kehrtwende des A7 gibt es bei der Brücke über die Heve eine erste gute Badestelle für die Hunde. Sie ist aber nicht so gut begehbar.

Am Wanderparkplatz ist die Heve gut begehbar und somit ideal für eine gründlichere Reinigung.

Hier ein Link zu einer Tourenplanung.




Das Landgasthaus war gut besucht. Eine Gruppe aus dem Raum Münster war mit ca. 6 PKW angereist und belegte die Terrasse. Für uns war im Kaminzimmer reserviert. Der Stachelbeerkuchen war leider gerade ausgegangen. Der Käsesahnekuchen war jedoch mindestens genauso gut.



Nach oben